Alles über den Meister des anspruchsvollen Trashfilms

 

 

Das Alien vom Highway
(Deceit)

 

Cover "Das Alien vom Highway"

Bisheriger Mittelwert für diesen Film:

0,55 von 10 Punkten

 


Ist es ein Film?
Angeregt durch den wunderbar trashigen Titel, versuchte ich diesen Film (?) eine ganze Weile aufzutreiben... vergeblich.
Ist es ein Film?
Dann bekam ich ihn zum Geburtstag geschenkt, und frage mich seitdem, ob ich solche Freunde verdient habe (Anmerkung des Webmasters: HÄHÄHÄ!)
Ist es ein Film?
Als ich das Cover sah, überkam mich eine seltsame Angst, und es dauerte 2 Tage, bis ich mich traute, die Kassette in den Rekorder zu schieben.
Ist es ein Film?
Der Wahrnehmung nach dauerte es etwa 18 Stunden, bis die Credits zu laufen begannen. Ich musste die Tortur ja bis zum Schluss durchstehen, um den Rest der Welt davor zu warnen.
Ist es ein Film?
NEIN!!! Nein, das ist definitiv kein Film. Es ist ein Zustand. Zelluloidverschwendung. Geldverschwendung. Die (ich wage es beinahe nicht, es so zu nennen) "Story" spielt sich größtenteils in einem einzigen Raum ab. Es wird gefaselt und rumgebrüllt, man überlegt sich, wie man zum nächsten Fick kommt, es wird gelogen (!), um ans Ziel zu kommen. Es gibt nur 5 Personen, die hier Rollen übernommen haben (ich versuche, die Attribute "Film, Handlung, und Darsteller" zu umgehen), es gibt keine Action, keine Spezialeffekte, KEINEN FILM.
Und wenn Samantha Phillips zu dem intergalaktischen Cop (der rein zufällig in den Körper einer vorher Getöteten schlüpft) meint, er sei ein Philosoph, war ich kurz davor, zu schwören, nie wieder fern zu sehen... denn HIER haben wir den Beweis: Fernsehen verblödet!
 

 0,1 von 10 Punkten


von Markus Köhler


"Bitte laß mich einen Film für dich drehen, Menahem."
"Nein Albert, du hast kein Talent. Such dir einen anderen Geldgeber!"
"Ich kann dir mit nur 50 Dollar und etwas Koks schon morgen einen kompletten Film abliefern!"
"Wenn du das schaffst, werde ich dich unter Vertrag nehmen!"

Hierbei handelt es sich um einen der schlechtesten Filme, oder das bizarrste Experiment aller Zeiten. Je nach Standpunkt kann man dem Werk durchaus etwas abgewinnen. Als Film gesehen, ist das Werk nur im Vollrausch zu ertragen. Als Experiment betrachtet, stellt Albert hier eindrucksvoll unter Beweis, daß man 5 Darsteller dazu bringen kann, sich vollständig zu blamieren, indem man sie durch Drogen dazu bringt, sinnlose Dialoge zu improvisieren, und etwas zu philosophieren. Der ganze "Film" scheint improvisiert! Niemand wäre schizophren genug, ein Drehbuch für diesen Mist verfasst zu haben.
Das ständige Gelüge Baileys geht einem nach den ersten 2 "Storywendungen" auf die Nerven. Als dann noch Brick Bardo (!!) auftaucht, wird es vollends unerträglich, die Dialoge werden noch schwachsinniger. Immerhin wird hier meine "Brick Bardo Theorie" untermauert: Auf die Frage "Brick... Was ist das eigentlich für ein Name?" antwortet er "Ich wurde nach einem Idol benannt."
Auch die "Ausstattung" und die "Kameraführung" nerven nach 30 Minuten (wenn man denkt, es KANN doch nicht mehr schlimmer werden) gewaltig. Fast der komplette "Film" spielt in einem Lagerhaus, man sieht ständig die selben Bilder, kein Soundtrack im Hintergrund, nur die Dialoge tragen zur Soundkulisse bei! Irgendwie ist aber der Originaltitel "Deceit" (Betrug) sehr gut gewählt ;-)
Der Hammer kommt aber erst in den Credits: "Special Thanks to Jean-Claude Van Damme, without whom this production would not have been possible"... Da scheint Koksnase Van Damme also den Stoff geliefert zu haben, denn niemand außer Norbert Weisser wäre bescheuert genug, bei vollem Bewußtsein in diesem Film mitzuspielen!
Ich kenne nur 2 Personen, die "Das Alien vom Highway" komplett durchgestanden haben (mich eingeschlossen). Geistige Folgeschäden sind nach dem "Genuß" dieses Films aber nicht auszuschließen.

"Du bist ja ein Philosoph."
"Ich bin nur ein Filmemacher."
"Und du bist engagiert, Albert! Auf eine gute Zusammenarbeit."

 
 1 von 10 Punkten


von Kai Schmidt

 

© 2001 Pyun-Team
Optimiert für eine Bildschirmauflösung von 1024 x 786 Pixeln und
Internet Explorer 5.5